SYSTEMISCHE BERATUNG . KURZINFORMATION


Die Systemische Beratung sieht den Menschen eingebunden in verschiedene Systeme (Familie, Arbeitsfeld, Freundeskreis, …) und weiß daher um die Wechselwirkungen von Systemteilnehmern bzw. um die sich gegenseitig bedingenden Interaktionen von ganzen Systemgruppen.
Diese Wechselwirkungen könnten als "Zirkuläre Prozesse" bzw. Rückkoppelungsprozesse beschrieben werden.
Die Individualität von Lebensgeschichten erfährt in der Systemischen Beratung jeweils eine Kontexterweiterung und eine Zunahme von Perspektiven. Dadurch eröffnen sich neue Wahlmöglichkeiten und das Bewusstsein für Entscheidungskompetenz erweitert sich.
Das bedeutet, dass der Blick für Ressourcen und Potentiale, die es immer auch gibt, geschärft und intensiviert wird. So können sich Lebensumstände in einem ganz neuen Licht zeigen, Efahrungen erhalten oft in einem ressourcenorientierten Bewusstsein einen neuen, veränderten Bedeutungsinhalt (reframing).

"Change your eyes and your mind follows." könnte aber auch gerade so gut heißen: "Change your mind and your eyes follow."

Nicht von ungefähr kommt die Aussage, dass ein verändertes Bewusstsein in Bezug auf eine Thematik schon 50% der Lösung sei.
Lösung liegt nach meinem Gefühl als Energethikerin dort, wo uns das eigene Gefühl der Freude hinführt. Und das kann jeder nur für sich selbst spüren!
Damit bleibt der Klient immer autonom und in seiner eigenverantwortlichen Kraft. Er ist der Experte in der eigenen Sache! Und es gibt nicht die eine Wahrheit, sondern "nur" die eigene Wahrheit (siehe auch Konstruktivismus)!
Aus der bereits beschriebenen Haltung wird klar, dass die Beziehungsqualität zwischen Klient und Berater in jedem Fall von Wertschätzung, Partnerschaftlichkeit und Respekt getragen wird. Dies ist die wichtigste Basis für selbsheilende Prozesse!

Scott Miller (Psychotherapeut, Publizist und Kodirektor des I.S.T.C. = Institute for the Study of Therapeutic Change): "Beziehung ist Heilung."